Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 559 mal aufgerufen
 Eichhörnchen - Diskussionen und Fragen
Gast ( gelöscht )
Beiträge:

30.06.2009 12:07
RE: Woran erkenne ich legale Züchter ? Thread geschlossen

Hallöle,

häufig lese ich, dass man nur Eichhörnchen mit Papieren kaufen soll. Ist das mit Ahnentafeln, ähnlich denen von Hunden und Katzen zu vergleichen? Und wer stellt die aus? Die Untere Naturschutzbehörde, oder der Züchter selbst? (Papier ist geduldig!)
Da ist auf manchen websiten von Zuchtbescheinigung die Rede,und das es generell erlaubt ist, Nachzuchten aus menschlicher Hand zu halten. Bekommen da alle Tiere nach Geburt oder bei Verkauf automatisch Papiere (von wem ausgestellt) und wird ihnen somit automatisch eine Zuchtbescheinigung zugesprochen, sofern das Tier augenscheinlich gesund ist, sodass der Käufer später auch damit züchten darf?
Woher weiß ich, dass die Herkunft der Hörnchen tatsächlich legal ist?
Wie sehen solche Papiere aus????
Könnte jeder, der ein Hörnchen gekauft hat, auch später einfach züchten?
Könnte man nicht theoretisch einfach einen Wildling als bei einem Züchter gekauftes Hörnchen ausgeben?
Es ist auf allen E-Züchterwebsiten das gleiche. Überall steht das Gleiche geschrieben, bzw. überall wird aus den Gesetzen zitiert. Aber wie die einzelnen Schriftstücke ausehen und wer sie ausstellt, darüber ist nichts zu finden.

Ahnentafel?, Zuchtbescheinigung?, Behördliche Erteilung der Erlaubnis nach Abnahme der Zuchtanlage vor Ort?
Fehlanzeige....nirgends was zu sehen.

Und wie ist auszuschließen, dass ein Findling(Wildtier)nicht einfach einbehalten wird, und aus einem "legalen" Viererwurf, einfach ein Fünferwurf gemacht wird?
(Auf vielen Züchterseiten findet man auch Findelkinder, die aufgezogen und später "angeblich" (?) ausgewildert wurden.)
Das kann doch keiner überprüfen...oder?

Noch etwas: Irgendwann muss ja mal mit Wildtieren angefangen worden sein, sofern man Sciurus vulgaris, also die Roten züchtet. Wer hat das irgendwann mal legalisiert? Sind die "Urzuchttiere" aus Pelztierfarmen? Oder waren das Wildlinge, die zu menschenbezogen waren, um ausgewildert werden zu können? (Und für die gab es dann irgendwann irgendwelche Papiere) ?
Bitte meine Fragen nicht falsch verstehen, sie sollen kein Angriff sein, aber ich frage mich ernsthaft, wie ein Laie die schwarzen Schafe von den weißen trennen kann, wenn alle das Gleiche zitieren, aber keine Papiere/Schriftstücke veröffentlicht werden, damit man eben weiß, es hat alles seine Richtigkeit.

Wenn ich die vielen Verkaufsanzeigen im Internet lese, scheint es ja easy zu sein Eichhörnchenzüchter zu werden, sofern das Gehege den gesetzlichen Anforderungen genügt. Ich finde das doch etwas wenig. Wie sieht es mit der Sachkenntnis aus?
Daher meine letzte Frage: Müssen Züchter eine Prüfung ablegen?

Sorry, viele Fragen, freue mich auf eure Antworten.

LG Jenny

Udo01 Offline




Beiträge: 1.781

30.06.2009 17:27
#2 RE: Woran erkenne ich legale Züchter ? Thread geschlossen

Hallo Jenny

Deine Frage. Ist das mit Ahnentafeln……………..
Antwort: Ja und Nein Die Abstammungsbescheinigung/Zuchtnachweis/Herkunftsnachweis…und wie das Schriftstück noch genannt wird ist für den Käufer damit er nachweisen kann, von woher das Tier stammt.
Dieses Schriftstück sollte folgende Daten enthalten, und wird vom Verkäufer erstellt.

1.) Hiermit bestätige ich, dass Herr /Frau: xxxxx

Das unten aufgeführte Eichhörnchen ( Sciurus vulgaris) unter Einhaltung der Bundesartenschutz -Verordnung von mir am:xxxx gekauft hat.

0.1 Weibchen: geb. am:XXXX Farbe:XXX
oder
1.0 Männchen: geb. am:XXXX Farbe:XXX
Zusätzlich:
Besondere Kennzeichen: Wenn vorhanden

2. Den Namen und die Anschrift des Verkäufers.

3. Dem Käufer ist die Pflicht der Meldung vom Kauf dieser Tiere bekannt zugeben.
Das ist am besten wenn dieses in Schriftform nachweißlich geschieht.


Tierschutzgesetz (TierschG)
§1, §2 Abs. 1, 2 und 3. Die Tiere müssen ihrer Art und ihren Bedürfnissen entsprechend angemessen ernährt, gepflegt und verhaltensgerecht untergebracht werden .

Bundesartenschutzverordnung (BArtSchV)
Hier ist im Besonderen § 6 Abs. 1 Ziff. 1 und 2 zu beachten.
Wer Wirbeltiere der unter Absatz 1 fallenden Arten hält, hat der nach Landesrecht zuständigen Behörde unverzüglich nach Beginn der Haltung den Bestand der Tiere und nach der Bestandsanzeige den Zu- und Abgang sowie eine Kennzeichnung von Tieren unverzüglich schriftlich anzuzeigen; die Anzeige muss Angaben enthalten über Zahl, Art, Alter, Geschlecht, Herkunft, Verbleib, Standort, Verwendungszweck und Kennzeichen der Tiere. Die Verlegung des regelmäßigen Standorts der Tiere ist unverzüglich anzuzeigen
Deine 2. Frage
Bekommen da alle Tiere nach Geburt oder bei Verkauf automatisch Papiere (von wem ausgestellt)

Der Eichhörnchenhalter muss jeden Wurf (Bestandsveränderung) Stückzahl u.Geschlecht melden.
Für Halter und Behörde ist es am besten zum Jahresende da es sonst eine Dauerbeschäftigung für die Verwaltende Behörde wird.
Eine Bescheinigung wie oben beschrieben wird erst bei einem tatsächlichen Verkauf von Halter ausgestellt.



Deine 3. Frage
wird ihnen somit automatisch eine Zuchtbescheinigung zugesprochen.

Antwort: Nein
Hier wird ein Begriff falsch eingesetzt. Züchter/Gewerblich und Hörnchenhalter/nicht gewinn bringendes Hobby.
Wenn Hörnchenhalter den Nachwuchs ihrer Hörnchen verkaufen a. um Inzucht und eine Überbesetzung der Voliere zu vermeiden, und gleichzeitig mit diesen Geld die Unkosten Futter Voliere und…ein bisschen abzufangen kann man nicht von einen Züchter sprechen.
Bei Gewerblichen Zuchtbetrieb kommen noch jede menge andere Auflagen hinzu.

Deine 4. Frage
Woher weiß ich, dass die Herkunft der Hörnchen tatsächlich legal ist?
Mann kann beim Zuständigen Amt nachfragen ob der Besitz und die Haltung von Herrn/Frau dort gemeldet ist.

Deine 5. Frage
Wie sehen solche Papiere aus????
Wie oben erwähnt Individuell

Deine 6. Frage
Könnte jeder, der ein Hörnchen gekauft hat, auch später einfach züchten?
Antwort: Nein mit einem Hörnchen geht das nicht.
Spaß beiseite. Es gibt leider Unmengen Jungtiere zum Verkauf und Ich empfehle Jeden der nicht unbedingt Jungtiere haben will zwei Weibchen oder zwei Böcke zunehmen um die Kette der ungewollten Vermährung zu unterbrechen.
Deine 7. Frage
Könnte man nicht theoretisch einfach einen Wildling als bei einem Züchter gekauftes Hörnchen ausgeben?
Klar kann man das aber woher bekommst du den Abstammungsnachweiß?

Deine 8. Frage
Aber wie die einzelnen Schriftstücke aussehen und wer sie ausstellt, darüber ist nichts zu finden.
Ahnentafel?, Zuchtbescheinigung?, Behördliche Erteilung der Erlaubnis nach Abnahme der Zuchtanlage vor Ort?
Fehlanzeige....nirgends was zu sehen.
Wie Oben geschrieben die Abstammungsnachweiße werden Individuell erstellt, haben aber fast alle den gleichen Inhalt.
Natürlich wird keine ein Blanko Schriftstück als Muster ins Netz stellen und damit Tür und Tot für dem Missbrauch aufmachen.

Deine 9. Frage
Und wie ist auszuschließen, dass ein Findling(Wildtier)nicht einfach einbehalten wird, und aus einem "legalen" Viererwurf, einfach ein Fünferwurf gemacht wird?
Gegen Frage
Wie kann ich Kindes Misshandlungen vermeiden.
Wenn es für beide Fragen eine Lösung gibt wäre es Toll.

Deine(Indirekte ) Anschuldigung der Wilderei

(Auf vielen Züchterseiten findet man auch Findelkinder, die aufgezogen und später "angeblich" (?) ausgewildert wurden.)
Das kann doch keiner überprüfen...oder?

Deine 10. Frage
Noch etwas: Irgendwann muss ja mal mit Wildtieren angefangen worden sein, sofern man Sciurus vulgaris, also die Roten züchtet.
Wer hat das irgendwann mal legalisiert?

Meine Frage
Wer hat aus einen Wolf ein Haushund gemacht?

Sind die "Urzuchttiere" aus Pelztierfarmen?
Wenn du auf meiner HP (nicht hier im Forum ) die Infos über die Arten und Abstammung gelesen hättest wüstest du das die Hörnchen schon eine halbe Ewigkeit in Menschlicher Haltung sind.
Da gab es noch keine Pelztierfarmen

Deine 11. Frage
Oder waren das Wildlinge, die zu menschenbezogen waren, um ausgewildert werden zu können?
(Und für die gab es dann irgendwann irgendwelche Papiere) ?
Hat sich mit der Antwort aus Frage 10 erledigt. Oder?

Dein Einwand
Bitte meine Fragen nicht falsch verstehen, sie sollen kein Angriff sein, aber ich frage mich ernsthaft, wie ein Laie die schwarzen Schafe von den weißen trennen kann, wenn alle das Gleiche zitieren, aber keine Papiere/Schriftstücke veröffentlicht werden, damit man eben weiß, es hat alles seine Richtigkeit.

Die Antwort hierzu ist mit [u]Frage 8 beantwortet worden.[/u]
Wenn ich die vielen Verkaufsanzeigen im Internet lese, scheint es ja easy zu sein Eichhörnchenzüchter zu werden,

Nein das ist nicht easy sondern das Problem nicht vorher über den Nachwuchs der bei Pärchenhaltung kommt nachzudenken. Und dann wird das Tier leider spotbillig angeboten und wird so zu Ramschwahre
Deine 12. Frage.
Wie sieht es mit der Sachkenntnis aus?
Muß auf verlangen nachgewiesen werden.
Gruß Udo

Teile dein Wissen und andere werden auch Wissend

Gast ( gelöscht )
Beiträge:

30.06.2009 18:55
#3 RE: Woran erkenne ich legale Züchter ? Thread geschlossen

Hi Udo,

Erstmal Danke für die Antworten !

Ich dachte, das Züchter, ob gewerblich oder "hobbymaßig" von der Naturschutzbehörde Vordrucke bekommen, die dann vom Züchter bei Verkauf eines Tieres ausgefüllt werden müssen und dann der Behörde zugesendet werden, und das dann eine Kopie davon an den Käufer geht.
Also...kann doch eigentlich jeder zumindest hobbymäßig züchten. Wieviele er tatsächlich verkauft hat, wird doch gar nicht rauskommen, wenn er einfach am Jahresende weniger verkaufte Tiere angibt... und somit nicht als gewerbsmäßig gilt. Das scheint mir alles doch sehr einfach zu sein und es wundert mich nicht, dass es immer mehr Hobbyzüchter gibt.

Denn jeder kann doch schön aussehende Dokumente drucken und dabei seiner Fantasie freien lauf lassen.
Bei Hunden und Katzen gibt es wenigstens eine Zuchtbuchstelle bzw. einen Hauptzuchtwart o.ä., der alles auf seine Richtigkeit hin überprüft. (Zumindest, wenn ein Hund VDH/FCI-Papiere hat. Es gibt auch da schwarze Schafe...ich weiß.)

Ich kann also als Käufer nur Fragen, ob der Züchter die Erlaubnis hat und wenn ich nicht sicher bin, bei der Naturschutzbehörde nachfragen.
...oder?

Da habe ich gleich noch ein paar Fragen...
1) Werden auch Zwischenkontrollen gemacht (Veterninäramt und/oder Naturschutzbehörde..oder beide)
und
2) benötigt man auch den Segen des Veterinäramtes, oder reicht der Segen der Naturschutzbehörde zum halten und züchten aus?

Wegen der Sachkunde...Ich möchte nicht unverschämt sein, aber wie wird die Sachkunde nachgewiesen, (schriftliche oder mündliche Prüfung) und von wem wird der Prüfling beurteilt? Hast du selbst auch eine Prüfung ablegen müssen?

Es ist ja doch sehr spezifisch und hat mit der Prüfung gemäß § 11 Tierschutzgesetz (1998)

Eine Erlaubnis ist vorgeschrieben für diejenigen, die:

Gewerbsmäßig Wirbeltiere halten oder züchten
Mit Wirbeltieren handeln
Tiere zur Schau stellen
Tiere für Schauzwecke zur Verfügung stellen


kaum etwas zu tun.

Den Vergleich mit Wolf/Haushund finde ich sehr unpassend, denn lt. verschiedener Thesen/Theorien war das nicht einseitig. Laut Lorenz, Trumler & Co. schloss der Wolf sich dem Menschen an, weil er davon auch profitierte. Das kann ich mir bei einem wilden Eichhörnchen nicht vorstellen.
Es mag vielleicht heutzutage als Kulturfolger die Gärten und Parks besiedeln, aber freiwillig beim Menschen bleiben würde es wohl kaum.

Naja, so ganz blicke ich da noch nicht durch, ich sehe nur bei vielen Internetverkaufsmärkten,(z.B. dhd24,deine Tierwelt usw.) dass der Verkauf von Eichhörnchen floriert.

Übrigens, auf das Thema kam ich, weil in einem Tierforum jemand fragte, wo er legal ein Eichhörnchen kaufen kann, und da die verschiedenen Antworten sehr undurchsichtig waren, stellte er schließlich die Frage,wie man seriöse von unseriösen Züchtern unterscheiden kann. Verkaufen tun schließlich beide.

LG
Jenny

Udo01 Offline




Beiträge: 1.781

30.06.2009 23:00
#4 RE: Woran erkenne ich legale Züchter ? Thread geschlossen

Hallo Jenny

Ich Zitire
Zitat Anfang
Übrigens, auf das Thema kam ich, weil in einem Tierforum jemand fragte, wo er legal ein Eichhörnchen kaufen kann, und da die verschiedenen Antworten sehr undurchsichtig waren, stellte er schließlich die Frage,wie man seriöse von unseriösen Züchtern unterscheiden kann. Verkaufen tun schließlich beide.
Zitat ende

Meine Meinung zum Tierkauf ungesehen per Telefon.
Üblicherweise sind Lebende Tiere- vom Umtausch ausgeschlossen!
Und trotzdem ungesehen per Telefon kaufen? Man kauft die meisten Gegenstände direkt im Laden, (trotz Hersteller-Garantie, Umtauschrecht, Prospekten, Fernsehwerbung usw.) um diese vorm Kauf zu begutachten und sich zu beraten zu lassen.
Und so sollte man es erst recht beim Kauf von Tieren machen. Das Tier kann man in seiner gewohnten Umgebung viel besser einschätzen als wenn es nach einem Post oder Express -Transport verschüchtert die ersten 2-3 Tage in der Ecke sitzt. Man sollte ruhig ein paar Km in Kauf nehmen es lohnt sich, und so manche Enttäuschung hätte es für das Tier und Käufer nicht gegeben. Und man kann sich ein Bild vom Halter und dessen Haltung seiner Tiere machen.
Übrigens es gibt keine schwarzen und weißen Halter die dunkel weißen sind in der Minderheit.
Gruß Udo

Teile dein Wissen und andere werden auch Wissend

Gast ( gelöscht )
Beiträge:

01.07.2009 09:48
#5 RE: Woran erkenne ich legale Züchter ? Thread geschlossen

Hi Udo,

das ist schon klar. Ich glaube auch nicht das die Intressentin sich das Tier per Post zusenden lassen würde.
Aber dennoch muss man ja erstmal wissen, wer von den Anbietern das legal macht, (und woran man das erkennen kann), um nicht evtl. mehrere Hundert km zu fahren und dann an einen schlechten "Züchter" zu geraten.
Ich finde es schon gut, dass sie danach fragt, und bemüht ist sich vorher schlau zu machen.

Wirst du meine restlichen Fragen noch beantworten oder ist es evtl. zu "heikel" ?

LG
Jenny

Udo01 Offline




Beiträge: 1.781

01.07.2009 21:48
#6 RE: Woran erkenne ich legale Züchter ? Thread geschlossen

Hallo
so zu deinen letzten Fragen.

1) Werden auch Zwischenkontrollen gemacht (Veterninäramt und/oder Naturschutzbehörde.oder beide)
Es kommt je nach Bundesland von der Naturschutzbehörde jemand zum kontrollieren. Mal bringt er /sie sich ein Amtsarzt vom Veterninäramt zu Unterstützung mit. Je nach dem was sie vorfinden Größe Sauberkeit zustand der Tiere Futter …kommen sie öfters oder nur noch bei besonderen Anlässen.

2) benötigt man auch den Segen des Veterinäramtes, oder reicht der Segen der Naturschutzbehörde zum halten und züchten aus?
Es reicht der Segen von der Naturschutzbehörde. (Für die Voliere ist je nach Beschaffenheit der Nachbarschaft und und ,, das Bauamt zuständig.

Wegen der Sachkunde...Ich möchte nicht unverschämt sein, aber wie wird die Sachkunde nachgewiesen, (schriftliche oder mündliche Prüfung) und von wem wird der Prüfling beurteilt? Hast du selbst auch eine Prüfung ablegen müssen?

Ob die Prüfungen einheitlich in den Bundesländern sind weis ich nicht.
Bei mir war es eine intensive Frage- und Antwortrunde zwischen den Mitarbeiter und Atzt vom Veterinäramt. Ich finde das voll OK und könnte von mir aus noch wesentlich intensiver sein. Auch eine regelmäßige Kontrolle der Volieren würde ich voll begrüßen, aber bitte ohne Voranmeldung.
Ich glaube dass meine Eichhörnchenfreunde hier aus dem Forum der gleichen Meinung sind. Wer eine Saubere Weste hat und seine Tiere nicht ausnutzt um Geld zu machen braucht nichts zu befürchten. Übrigens man kann froh sein wenn man ein teil seiner Unkosten wieder rein bekommt.
Das Futter ist sau teuer.

Gruß Udo

Teile dein Wissen und andere werden auch Wissend

Gast ( gelöscht )
Beiträge:

06.07.2009 12:41
#7 RE: Woran erkenne ich legale Züchter ? Thread geschlossen

Hi Udo,

ich danke dir für die ausführliche Beantwortung meiner Fragen !

LG
Jenny

«« Versand
 Sprung  
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Xobor Community Software