Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 15 Antworten
und wurde 634 mal aufgerufen
 Krankheiten und Problemen bei Eichhörnchen
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

22.03.2013 12:55
RE: Hilfe für Felix antworten

Hallo und liebe Grüße an alle Forenbenutzer. Servus Udo.

Da ich PW und Mailadresse verloren habe, musste ich mich neu registrieren.

Unser Eichi "Felix" ist leider erkrankt. 2005 brauchte ich schon mal Eure Hilfe. Felix wird im Sommer 8 Jahre.

Nun zu meinen Fragen:

Felix bekam vor ca. 1 Woche Durchfall, ist nicht so lauffreudig. Zu trinken bekam er nur Fencheltee und wir ließen seinen Kot vom Tierarzt untersuchen. Ergebnis - Würmer. Im Befund steht Flotationsmethode: Syphacia sp. +. Felix bekommt jetzt Panacur in Pulverform (1 Messerspitze) 2 mal täglich.

Ist Stuhl durch die Würmer breiig geworden ?
Kann er die Würmer schon länger haben ?
Von wo können die Würmer kommen ?
Können die Würmer auf Menschen übertragen werden ?
Kann man seinen Po wegen einer Entzündung einschmieren (wahrscheinlich würde er es abschlecken) ?
Muss/soll man die Voliere gleich reinigen oder erst wenn der Stuhl in Ordnung ist?
Mit welchem Mittel kann man die Voliere bzw. Bäume die sich darin befinden reinigen/einsprühen ohne das Felix Schaden davonträgt.

Vielen Dank für Eure, wie immer, tollen Tips.

LG aus Wien

Rudi, Luise u. Marion

Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

22.03.2013 13:27
#2 RE: Hilfe für Felix antworten

Noch ne Frage.

Panacur 2 mal täglich im Abstand von 10 Stunden. Das ist nicht möglich. Felix kommt um ca 7 Uhr und dann unregelmäßig. Aber 10 Stunden geht sich nicht aus. Was tun?
Wer kennt die Nebenwirkunken von Panacur? Habe im Web von vielen Todesfällen gelesen.

Danke.

Schnuppy Offline




Beiträge: 526

22.03.2013 18:05
#3 RE: Hilfe für Felix antworten

Hallo Felix2005,
ich kenne Panacur bei Eichis nur als einmalige Pastengabe. Und das wird in der Regel sehr gut vertragen.
Bin mir nicht ganz sicher, aber handelt es sich bei dem Flotationsergebnis um Spulwurmeier?
Der breiige Stuhl ist mit großer Wahrscheinlickeit durch den Wurmbefall verursacht worden.
Über die Dauer läßt sich schwer etwas sagen, da ich wie gesagt nicht sicher bin, ob die Flotation "nur" Eier hervorgebracht hat, bzw. wie groß der adulte Befall ist.
Würmer sind fast in jedem Lebewesen zu finden, die Menge macht den Unterschied.
Soweit ich weiß, haben die W. keinen Einfluß auf uns Menschen.
Den Po, wenn möglich immer sauber machen, ich würde es mit Calendula Wundsalbe probieren. Da es sich um ein pflanzliches Präparat handelt, ist ein Ablecken nicht so schlimm. Allerdings dann auch überflüssig. Eben ein Versuch.
Die Voliere sollte auf jeden Fall gereinigt werden. Sinnvollerweise nach der Wurmbehandlung.
Den Vorschlag über ein geeignetes Mittel würde ich gerne in erfahrenere "Hände" geben.
Wenn du die Möglichkeit hast, wäre eventuell eine Dampfstrahlreinigung in Erwägung zu ziehen.
Ich hab's nicht so mit Chemiekeulen.
Auf jeden Fall würde ich benebac täglich verabreichen, und falls du hast oder besorgen kannst, ist einmal täglich ca.1/16 - 1/12 (in Worten: ein sechzentel bis ein zwölftel) von einer Alfavet Dia Tab-Tablette auch kein Fehler. Sie nehmen das sehr gerne, und der Stuhl normalisiert sich recht schnell. Man muß auch keine Angst vor Überdosierung/Verstopfung haben.
Ich wünsche dem Kleinen schnell gute Besserung.
Liebe Grüße von der Pfalz nach Wien, Biene

[ Editiert von Schnuppy am 22.03.13 18:07 ]

Gib jedem Tag die Chance der schönste deines Lebens zu werden! (Mark Twain)

Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

15.11.2013 10:15
#4 RE: Hilfe für Felix antworten

Leider hat es Felix jetzt wieder erwischt. Es wurden in der Vet. Uni Wien Bakterien bei Felix festgestellt.

Hier der Befund:
E.coli - CAVE AmpC! hgr.
Klebsiella sp. hgr.
Clostridium perfringens hgr.
Schimmelpilze hgr.
Sprosspilze hgr.

Von Batryl (schreibt man glaub ich so), Tierkohle, Silberwasser wird abgeraten. Jetzt haben wir von einem Tierarzt Stullmisan (in Österreich schwer zu bekommen) erhalten.

Hat wer Tipps, Erfahrungen etc. Bitte teilt sie uns mit.
Felix ist über 8 Jahre alt. Auch das hohe Alter sprechen die Ärzte immer wieder an.

Vielen, vielen Dank für Eure Tipps.

LG aus Wien.

Schnuppy Offline




Beiträge: 526

15.11.2013 22:08
#5 RE: Hilfe für Felix antworten

Hallo Felix2005,
was ist Felix denn für ein Hörnchen?
Leider kenne ich mich nicht speziell mit den gefundenen Bakterien und Pilzen aus.
Durch welche Symptome aüßerte sich die Erkrankung?
Warum kein Baytril? Stullmisan ist lediglich ein Durchfallmittel. Aber sicher bei Eichis nicht verkehrt da es sich bei dem Hauptwirkstoff um Fichtenspitzenextrakt handelt - also in der natürlichen Ernährung vorkommt. Ich selbst verabreiche es bei geschwächten Durchfallern mit Convaleszence support gemischt, da es so sehr gerne aufgenommen wird.
Ein Antibiotikum, welches ich bei Durchfallerkrankungen schon eingesetzt habe, kommt aus der Humanmedizin: Cotrim K. Würde es aber nicht aufs gerade Wohl geben. Lieber mit dem TA absprechen ob es in Felix's Fall Sinn macht.
Ich hatte in diesem Jahr leider einige Eichis mit ungeklärtem Durchfall. Eines mit blutigem Df. Es hatte dabei innerhalb von 7 Tagen 56Gramm abgenommen. Nachdem wirklich ALLE Medimöglichkeiten ohne Erfolg ausgeschöpft waren, empfahl meine TÄ als allerletzte Option einfach mal Cellulosepulver. Und siehe da . . . nach den ersten beiden Gaben war der Durchfall weg, das Tier nahm gut zu und konnte gesund ausgewildert werden.
Bei dem Untersuchungsergebnis von Felix müßte man doch gezielt gegen die Ursachen vorgehen können, oder?
Laßt wieder von euch hören.
LG Biene

Gib jedem Tag die Chance der schönste deines Lebens zu werden! (Mark Twain)

Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

16.11.2013 17:31
#6 RE: Hilfe für Felix antworten

Felix ist ein gefundener europäischer Eichkater.

Symptome: schwach, Bauchschmerzen (zieht Bauch ein), liegt viel herum.
Kot mal breiig mal wässrig selten aber doch normal geformt.

Aber: frisst... frisst... frisst, also Appetit ist vollkommen da, trinkt auch sehr viel (m.M. zu viel).
TA hat heute Harnkontrolle durchgeführt (Humanteststreifen), Blut und Eiweiß im Harn, aber lt. TA nicht bedenklich da Uni MedVet Harn auch schon kontrolliert hat und nichts im Befund steht.
Blasenentzündung ??

Felix hat nicht abgenommen, Fell glänzend, Augen klar, macht Fellpflege ....

Baytril lt. MedVet nicht, weil er mit über 8 Jahren schon zu den älteren Eichis zählt, die Organe nicht mehr mitspielen könnten und es zu einer Blutvergiftung kommen könnte (warum u. weshalb weiß ich nicht).

Bekommt dtz Eichenrindentee und doch 1 Tropfen Silberwasser (nach vielen Recherchen) und lt. TA Nux Vomica und Stullmisan und Bioflorin. (In Peto noch Novalgin und Phosphor-Argentum - beides gegen Schmerzen).

Für weitere Tipps und Erfahrungsberichte sind wir sehr dankbar.

Schönes Wochenende aus Wien
Rudi

Schnuppy Offline




Beiträge: 526

19.11.2013 00:47
#7 RE: Hilfe für Felix antworten

Warum wurde er nicht ausgewildert?
Wie wird er gehalten?
Wie sieht sein Futterangebot aus?
Wurde eine Kotuntersuchung bezüglich Kokzidien und Wurmbefall gemacht?

Gib jedem Tag die Chance der schönste deines Lebens zu werden! (Mark Twain)

Gast ( gelöscht )
Beiträge:

19.11.2013 23:43
#8 RE: Hilfe für Felix antworten

Ist ja wie ein Verhör!

Hamilton Offline



Beiträge: 34

23.11.2013 11:35
#9 RE: Hilfe für Felix antworten

Na ja, wenn man helfen möchte, braucht man schon genaue Angaben...

Wie geht es Felix denn? Hat sich sein Zustand gebessert?

Schnuppy Offline




Beiträge: 526

24.11.2013 01:10
#10 RE: Hilfe für Felix antworten

Ich geb's auf .
Gruß Biene

Gib jedem Tag die Chance der schönste deines Lebens zu werden! (Mark Twain)

Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

24.11.2013 14:22
#11 RE: Hilfe für Felix antworten

Warum wurde er nicht ausgewildert?
Felix brach sich links hinten das Sprunggelenk und sollte eingeschläfert werden, was wir nicht zugelassen haben. Knapp vor dem nächsten Versuch hat er sich den Rücken aufgerissen. Dann haben wir beschlossen dass er bei uns bleibt.
Wie wird er gehalten?
Felix wird in einer Außenvoliere 3 mal 3 Meter bei 2,80 Meter Höhe gehalten.
Wie sieht sein Futterangebot aus?
Nüsse, Sonnenblumenkerne, Zapfen, Karotten (Möhren), Banane, Apfel, Trockenfutter etc. Seit kurzem auch Diätfutter.

Wurde eine Kotuntersuchung bezüglich Kokzidien und Wurmbefall gemacht?
Ja vor einigen Monaten und wurde danach auch behandelt.

Die letzte Urinuntersuchung zeigte dass er Diabetes hat und die Niere nicht mehr 100%ig funktioniert.
Er isst viel, trinkt genügend, der Kot ist zeitweise sehr viel (jetzt wieder dunkel) aber er bewegt sich nicht viel. Er lässt sich kraulen, umgekehrt beißt er auch heftig.

Die Ärzte (Wien-Umgebung) haben relativ wenig Erfahrung mit Eichis und wissen gar nicht dass unsere Lieblinge so alt werden können.

Hamilton Offline



Beiträge: 34

27.11.2013 21:07
#12 RE: Hilfe für Felix antworten

Schön, dass Du Dich wieder meldest. Hat sich schon etwas in Richtung Besserung getan bei Deinem Kleinen?

Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

27.11.2013 22:53
#13 RE: Hilfe für Felix antworten

Wir haben wieder eine Kotuntersuchen machen lassen und es gibt erfreuliche Veränderungen.

Hier der alte Befund und die Änderungen:
E.coli - CAVE AmpC! in Ordnung
Klebsiella sp. noch nicht in Ordnung
Clostridium perfringens in Ordnung
Schimmelpilze in Ordnung
Sprosspilze in Ordnung

Der Kot ist wieder dunkel und geformt. Er trinkt viel (versch. Tees und Wasser) und muss dementsprechend Wasser lassen.
Er ist auch wieder ein bisschen agiler geworden. Ich hoffe es geht noch weiter aufwärts.
Der Tropfen Silberwasser scheint wirklich zu wirken.

LG aus Wien
Rudi und Felix

Rita Offline




Beiträge: 659

29.11.2013 11:01
#14 RE: Hilfe für Felix antworten

Das sind ja gute Nachrichten. Schön das es Felix besser geht.
Frage: Was ist Silberwasser? Hab ich nich nie gehört.

Grüße
Rita

Genießt das Leben. Es ist schön - von einfach hat keiner was gesagt. 

Udo01 Offline




Beiträge: 1.781

29.11.2013 23:41
#15 RE: Hilfe für Felix antworten

Hallo Rita

http://de.wikipedia.org/wiki/Kolloidales_Silber


Kolloidales Silber (lat. argentum colloidale, von griech. kolla – leimartig) ist eine Verwendungsform von Silber. Es wurde medizinisch bis in die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts zur Infektionsbekämpfung eingesetzt, als wirksamere Mittel noch nicht zur Verfügung standen, trat dann aber wegen damals zu hoher Herstellungskosten und Problemen bei der Herstellungsqualität in den Hintergrund. Eine medizinische Wirksamkeit oder ein gesundheitlicher Nutzen ist bei innerer Anwendung für keine der beanspruchten Anwendungen nachgewiesen.
Bei kolloidalem Silber handelt es sich um ultrafeine Partikel von elementarem Silber (Nanosilber) oder auch von schwerlöslichen Silberverbindungen bzw. deren flüssige Dispersionen. Für letztere werden synonym die Begriffe Silbersol und Silberwasser benutzt. Silberkolloiddispersionen bzw. Silbersole sind von Lösungen löslicher Silbersalze zu unterscheiden. Die Kolloidteilchen sind zwischen 1 und 100 nm groß[1] und weder mit dem Auge noch mit einem Lichtmikroskop erkennbar. In den einzelnen Teilchen sind etwa 1.000 bis 1 Milliarde Silberatome oder Moleküle der entsprechenden Silberverbindung enthalten. Im Gegensatz zu Silbersalzlösungen streuen Silberkolloide seitlich einfallendes Licht (Tyndall-Effekt) zum Beobachter.
Wirkung


Antibiotische Wirkung von kolloidalem Silber. Links unbehandelte Agarschale 4 (oben) und 6 Tage (unten) nach kurzer Bekeimung an der Luft. Rechts Vergleichstest mit Agarschale, die mit kolloidalem Silber vorbehandelt wurde.[2]
Kolloidales Silber zeigt in-vitro (d. h. außerhalb eines lebenden Organismus) eine antimikrobielle Wirkung und inaktiviert in bereits kleinen Konzentrationen eine Reihe von Bakterien und Pilzen.[3] Wirksames Agens sind dabei Silberkationen, die stets in kleinsten Mengen aus elementarem Silber oder auch aus schwerlöslichen Silberverbindungen freigesetzt werden und den Stoffwechsel von Mikroorganismen hemmen. Die minimale Hemmkonzentration (MHK) liegt bei circa 8 bis 100 ppm Silberionen,[4] grampositive Bakterien gelten als etwas empfindlicher als gramnegative.[4][5] Allerdings sind die Methoden für die Bestimmung der Suszeptibilität von Keimen gegenüber Silber bislang nicht ausreichend standardisiert. Die Hemmung kommt durch die Reaktion von Silberkationen mit schwefelhaltigen funktionellen Gruppen bestimmter Aminosäuren und Proteine zustande, welche dadurch inaktiviert werden. Dieser auch als oligodynamischer Effekt bezeichnete Wirkmechanismus ist nicht nur Silber zu eigen, sondern wird auch bei anderen Metallen beobachtet (z. B. bei Quecksilber, Kupfer, Zinn, Eisen, Blei, Bismut und Gold). Die Fähigkeit, gleichzeitig an verschiedenen Stellen im Zellstoffwechsel anzugreifen, erklärt das breite antimikrobielle Wirkspektrum von Silber und Silberverbindungen. Die Silberionen freisetzende Oberfläche ist bei Silberkolloiden besonders groß.
Die starke antimikrobielle Wirksamkeit von Nanosilber wird mit dessen Fähigkeit in Verbindung gebracht, Zellwände und Zellmembranen durchdringen zu können und im Zellinnern zu wirken. In vitro wirkt kolloidales Silber auch gegen Viren, indem sich Nanosilberpartikel an deren Oberfläche binden und die Bindung der Viren an Wirtszellen unterdrücken.

Äußerliche Anwendung
Hauptsächlich über das Internet werden Präparate mit kolloidalem Silber zum innerlichen Gebrauch als Allheilmittel für zahlreiche Anwendungsgebiete beworben, die hauptsächlich mit der antimikrobiellen, aber auch mit weiteren angeblichen Wirkungen begründet werden. Verschiedenste Produkte werden als „kolloidales Silber“, „Silberwasser“, „Silver Water“ (engl.) oder „Hunzawasser“ angeboten. Eine medizinische Wirksamkeit oder ein gesundheitlicher Nutzen ist für keine der beanspruchten Anwendungen nachgewiesen.

Unerwünschte Wirkungen
Präparate mit hohem Silbergehalt können, besonders bei Verwendung über einen längeren Zeitraum hinweg, irreversible Silberablagerungen (Silberakkumulation) im Organismus verursachen, die u. a. zu Argyrie (Dunkelverfärbung der Haut), Argyrose (lokale Einlagerungen, insbesondere am Auge) und neurologischen Beeinträchtigungen führen können.[15][16][17][18][19][20] Auch in Gefäßen und inneren Organen wie Leber, Nieren, Milz und im Zentralnervensystem lagert sich Silber ab. Im Zusammenhang damit sind chronische Oberbauch-Schmerzen und zentralnervöse Erkrankungen wie Geschmacks- und Gangstörungen, Schwindel- oder Krampfanfälle beschrieben.[21]
Es bestehen Befürchtungen, dass ultrafeine Teilchen wie Nanopartikel, zu denen auch kolloidales Silber zählt, bei einer topischen Anwendung die Haut durchdringen und toxisch wirken könnten. Das Europäische Parlament hat dies durch eine Änderung der EU-Kosmetikverordnung berücksichtigt. Zukünftig müssen Kosmetikhersteller Nanomaterialien in Kosmetika als solche deklarieren und außerdem die Ungefährlichkeit belegen.[22]

Gruß Udo

Teile dein Wissen und andere werden auch Wissend

Rita Offline




Beiträge: 659

01.12.2013 20:23
#16 RE: Hilfe für Felix antworten

Okay,.... Danke Udo !?!

Gruß
Rita

Genießt das Leben. Es ist schön - von einfach hat keiner was gesagt. 

 Sprung  
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Xobor Community Software