Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 78 mal aufgerufen
 Krankheiten und Problemen bei Eichhörnchen
V.Allendorf Offline



Beiträge: 4

07.12.2017 17:25
Forschung zum Bunthörnchen-Borna-Virus 1 - Helfen Sie mit! antworten

Liebe Halterinnen und Halter von allen Arten aus der Familie der Hörnchen,

Zur Erforschung des Bunthörnchen-Borna-Virus 1 (Variegated Squirrel Bornavirus 1, VSBV-1), das im Jahr 2015 entdeckt wurde und mittlerweile unter anderem auch in Prevost-Schönhörnchen (Callosciurus prevostii) und Chinesischen Baumstreifenhörnchen (Tamiops swinhoei) nachgewiesen wurde, benötige ich Ihre Unterstützung!

Ich bin Tierärztin mit Erfahrung im Bereich Exoten- und Wildtiermedizin und im Rahmen meiner Doktorarbeit am Institut für Epidemiologie des Friedrich-Loeffler-Instituts an einem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Verbundprojekt, dem Zoonotic Bornavirus Consortium, beteiligt. Ziel meines Teilprojektes ist die Aufklärung der momentanen Verbreitung und der Ausbreitungswege von VSBV-1 in Tierhaltungen, damit wir Ihnen als Halterinnen und Halter von Tieren der Familie der Hörnchen (Sciuridae) bessere Informationen zur Vorbeugung des Erregereintrags in Ihre Haltung und natürlich zur Vorbeugung der eigenen Ansteckung mit dem Virus anbieten können. Denn das Virus ist potenziell auch auf den Menschen übertragbar und kann gefährliche Entzündungen von Gehirn und Hirnhaut hervorrufen.

Da bislang nur sehr wenige Informationen zu Häufigkeit und Form von Hörnchenhaltungen zur Verfügung stehen, die allerdings für die Aufklärung der Verbreitung des Bunthörnchen-Borna-Virus 1 essentiell sind, habe ich die hier verlinkte Online-Befragung erstellt. Darin werden verschiedene Daten zu Ihrer Haltung von Hörnchen abgefragt. Wie viele Details Sie angeben möchten, entscheiden Sie selbst. Außerdem können Sie dort nähere Informationen zu VSBV-1, dem Projekt und zu Ansprechpartnern finden.

Mit Ihrer Teilnahme haben Sie die Möglichkeit, unsere Forschung zu VSBV-1 zu unterstützen, was letztendlich in Ihrem und dem Interesse Ihrer Hörnchen liegt. Sollten Sie Fragen, Anregungen, Bedenken, etc. haben, kontaktieren Sie mich gerne unter Hoernchen@fli.de. Ich freue mich über Ihre Beteiligung und Ihr Feedback!
Ihre Valerie Allendorf

ZUR ONLINE-BEFRAGUNG

Mehr Infos zu VSBV-1 auf der Website des Friedrich-Loeffler-Instituts und des Robert-Koch-Instituts

Helena Offline



Beiträge: 6

10.12.2017 12:38
#2 RE: Forschung zum Bunthörnchen-Borna-Virus 1 - Helfen Sie mit! antworten

Liebe Frau Allendorf, ich wollte an der Befragung teilnehem. Private Daten scheinen aber wichtiger zu sein, als der Gesundheitszustand der Eichhörnchen. Ich habe zu erst Fragen zu den Eichhörnchen erwartet. Tut mir Leid, da mache ich nicht mit.

Udo01 Offline




Beiträge: 1.773

11.12.2017 00:34
#3 RE: Forschung zum Bunthörnchen-Borna-Virus 1 - Helfen Sie mit! antworten

Ja genau dasselbe habe ich mir auch gedacht.
Name Wohnort Wie viele welche aber keine Fragen über Krankheit Symptome!!
Gruß Udo

Teile dein Wissen und andere werden auch Wissend

V.Allendorf Offline



Beiträge: 4

11.12.2017 16:27
#4 RE: Forschung zum Bunthörnchen-Borna-Virus 1 - Helfen Sie mit! antworten

Hallo Udo, hallo Helena,

Vielen Dank für Ihr Feedback! Es tut mir sehr leid, dass dies so den Anschein erweckt. Wie in der Einleitung zur Befragung beschrieben, ist es für die epidemiologische Untersuchung sehr wichtig, die Zahl und geographische Verteilung der "Gesamtpopulation" von Hörnchen in Tierhaltungen zu erlangen. Daher liegt darin die oberste Priorität der Befragung, die ich so kurz wie möglich gehalten habe. Oft wirken zu lange Befragungen abschreckend auf Teilnehmende.

Nichtsdestotrotz gibt es eine zweite, darauf aufbauende Befragung, die sich mehr den Haltungsgegebenheiten selbst widmet und für Teilnehmende mit mehr Zeit und Motivation gedacht ist. Ohne die Daten aus der ersten kurzen Befragung ist die Beantwortung der zweiten für die Konzeption meiner Studie allerdings wenig hilfreich, daher befindet sich der Link dazu auf der letzten Seite der ersten Befragung. Fragen zu konkreten Symptomen werden Sie jedoch auch darin nicht finden können, da bisher kein Hörnchen, das positiv für VSBV-1 war, überhaupt Krankheitssymptome gezeigt hat. Es gibt jedoch eine Teilfrage zu allgemeineren Krankheitsbildern oder gar Todesfällen bei Hörnchen, da wir natürlich anhand unserer Datenlage bisher nicht ausschließen können, dass auch die Tiere klinisch, d.h. unter Entwicklung von sichtbaren Symptomen, erkranken. Dies wird im Rahmen des Verbundprojekts auch untersucht werden.

Dass ich persönliche Daten erheben möchte, ist natürlich auf den ersten Blick auch etwas abschreckend. Doch ist es für eine statistisch valide Untersuchung leider unumgänglich. Ich kann Ihnen versichern, dass die Datenerhebung und -verarbeitung unter akribischer Beachtung der Datenschutzgesetze erfolgt. Daher hoffe ich, dass Sie es sich noch einmal anders überlegen, und sich bestenfalls dazu entscheiden, vielleicht sogar an beiden Befragungen teilzunehmen. Wie auch immer Sie sich entscheiden mögen, danke ich Ihnen jedenfalls sehr für Ihre Zeit und Ihr Engagement!

Falls noch weitere Fragen oder Bedenken auftauchen, melden Sie sich gerne, hier im Forum oder per Mail.

Viele Grüße,
Valerie Allendorf

Olaf49 Offline



Beiträge: 211

23.12.2017 18:05
#5 RE: Forschung zum Bunthörnchen-Borna-Virus 1 - Helfen Sie mit! antworten

Gibt es denn aktuell noch Fälle vom Virus?

V.Allendorf Offline



Beiträge: 4

08.01.2018 14:30
#6 RE: Forschung zum Bunthörnchen-Borna-Virus 1 - Helfen Sie mit! antworten

Hallo Olaf,

Das gilt es herauszufinden. Die Zahl der eingesendeten Proben ist deutlich zurückgegangen, Aussagen über das Vorhandensein von aktuelleren Fällen sind also eher spekulativ. Da die Tiere jedoch offenscheinlich nicht klinisch, d.h. sichtbar erkranken und die Übertragungswege weiterhin unbekannt sind, ist davon auszugehen, dass es durchaus infizierte Tiere in den Hörnchenhaltungen geben kann. Das wollen wir im Projektzusammenhang klären, um daraus auch Empfehlungen für Halter von Hörnchen ableiten zu können. Sollten unsere Untersuchungen im Rahmen der epidemiologischen Studie ergeben, dass es keine aktuelleren Fälle gibt, ist dies natürlich ebenfalls ein wichtiges Ergebnis. Und um die Aussage der derzeitigen Verbreitung von VSBV-1 in deutschen Hörnchenhaltungen statistisch validiert treffen zu können, ist die Datenerhebung zu den Haltungen an sich so essentiell.

Die aktuellsten veröffentlichten Ergebnisse sind in der Publikation einer Kollegin von Mitte 2017 unter diesem Link zu finden: http://rdcu.be/Ejow . Das Ganze ist leider auf Englisch, doch auch für Menschen, die des Englischen weniger mächtig sind, ist die darin enthaltene Tabelle mit den vorliegenden Fallzahlen mit Sicherheit verständlich und interessant!

Sollten weitere Fragen bestehen, bitte gerne melden!

Viele Grüße,
Valerie Allendorf

 Sprung  
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Xobor Community Software